/ Entwickleralltag

Wenn du Besuch von der Bundesnetzagentur bekommst

Vor ca. zwei Woche konnte ich beobachten wie auf dem Parkplatz vor meinem Büro ein Funkmesswagen der Bundesnetzagentur auf und ab fuhr. Eventuell kennst du solche Fahrzeuge. Es handelt sich meistens um VW-Transporter mit ausfahrbaren Antennen auf dem Dach. Das war alles noch nicht so beeindruckend. Erst als der Wagen mehrfach die Position wechselte und die Antenne ständig in meine Richtung zeigte wurde ich leicht nervös. Man kann nämlich die Position eines Funksignals genau berechnen wenn man es von mehreren Positionen aus anpeilt.

Die Piratebox

Seit ca. einem Jahr betreibe ich an meinem Büro eine PirateBox. Das ist ein alter W-Lan-Router mit einer speziellen Firmware. Dieser liefert über ein offenes W-Lan eine Website aus über die jeder beliebige Dateien hoch und runter laden kann. Die Box selbst befindet sich nicht am Internet, ermöglicht aber dennoch Filesharing in einem begrenzten lokalen Raum ähnlich wie DeadDrops.

Ich habe also erstmal die Box abgeschaltet und geschaut was passiert. Ich dachte es könnte ja sein, dass die deswegen da sind, was ich aber für sehr unwahrscheinlich hielt. Der Wagen ist aber trotzdem weiter auf dem Parkplatz herumgefahren. Wirklich unheimlich wurde es, als die Antenne an dem Teleskopstab direkt neben meinem Arbeitsplatz hoch fuhr und mich durch das Fenster anlachte. Man muss dazu sagen ich sitze im 2. Stock und das sind ca. 5-6 Meter nach unten zum Parkplatz.

Ich bekomme Besuch

Nach einer Weile ist die Antenne dann wieder runter und ich dachte mir erstmal nichts dabei bis es dann ca. 15 Minuten später an meiner Bürotür klopfte. Weil ich eigentlich jemand anderen erwartet habe öffnete ich die Tür sofort. Da standen ein älterer und ein jüngerer Herr. Der Ältere hielt in einer Hand einen R&S PR100 (wie ich später erfahren habe) und in der anderen Hand die passende Antenne. Wenn sie gesagt hätten, dass sie Geisterjäger sind hätte ich das angesichts der Ausrüstung eher geglaubt.

Aber sie sagten sowas wie: "Hallo, wir sind von der Bundesnetzagentur. Wir kommen im Auftrag der Telekom. Aus diesem Raum kommt ein Funksignal welches das GSM-Netz in diesem Sektor überlagert."

Tja. Scheinbar sind sie nicht hinter der PirateBox her. Trotzdem. Da stand ich erstmal mit Mund offen.

Der Funkturm in der Nähe

Für alle die es nicht wissen: Neben meinem Büro befindet sich ein Gebäude auf dessen Dach sich ein Handy-Funkmast befindet. Laut den Herren der BNetzA überlagert etwas ein oder mehrere Signale dieses Turms. Zu erkennen auf diesem Bild rechts oben:

IMG_20170227_150230

Weil ich selbst so ein Bastler bin und generell an Technik interessiert habe ich die Herren hereingebeten damit sie ihre Analyse fortsetzen können.

Nachdem der Herr mit der Antenne die selbige auf einzelne Geräte ausgerichtet hatte stellte er fest, dass das Signal direkt von meinem Schreibtisch kommt. Ich war denen glaube ich eh schon verdächtig weil auf meinem Schreibtisch neben Laptop und diversen Kabeln auch noch ein RaspberryPi rumflog. Ich habe dann angefangen einzelne Geräte abzuschalten damit wir die Ursache finden können. Letztlich stellte sich heraus, dass einer meiner Monitore das Signal erzeugt. Warum weiß ich aber auch nicht so wirklich. Ich habe 2 ältere baugleiche Monitore des Typs Acer B286HL und einer von denen funkt scheinbar im GSM-Netz.

Puh! Doch unschuldig

Super dachte ich. Wie kann ich jetzt damit telefonieren? Diese Frage fanden die Herren aber nicht so lustig. Auch die Frage wie ich die Leistung weiter steigern kann traf nicht so wirklich deren Humor. Ich finde das wirklich überraschend. An dem Stromzähler, der direkt an meinem Arbeitsplatz hängt kann ich sehen, dass alle Geräte zusammen ca. 90 Watt ziehen. Wie viel Leistung wohl der Funkturm bringt? Egal. Wie auch immer es stellte sich nach einem Telefonat mit der Telekom heraus, dass mein Monitor wohl doch nicht der Hauptübeltäter war und die beiden ihre Suche fortsetzen müssen. Zwar erzeugt der Monitor ein Störsignal für GSM-Netze, die eigentliche störende Quelle liegt aber an anderer Stelle.

Was wäre wenn...

...eines meiner Geräte tatsächlich die Störung hervorgerufen hätte? Man erklärte mir, dass ich die Technik dann entweder abschalten oder reparieren lassen müsste. Dass könnte Notfalls auch durchgesetzt werden wenn man dazu selbst nicht bereit ist.

Übrigens: Wenn jemand einen GSM-Störsender sucht. Ich habe einen zu verkaufen. Ist halt etwas klobig.